Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

November 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Login

Losungen

Tageslosung von Dienstag, 21. November 2017
Wohl dem, der barmherzig ist und gerne leiht und das Seine tut, wie es recht ist!
Wie ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, so tut ihnen auch!

Auf Einladung von Semra Coban besuchte der Midlifekreis am vergangenen Freitag (29.09.2017) die türkisch-islamische Gemeinde in Roth. Nach einer herzlichen Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Hasan Tas und Imam Fatih Özdemir und einer Führung durch die Räumlichkeiten wurden die Teilnehmer eingeladen, dem Freitagsgebet beizuwohnen. Daran schloss sich ein intensives Kennenlernen bei türkischem Gebäck und Tee an. Zum Abschluss überreichte Kirchenvorsteherin Christine Kohler der türkisch islamischen Gemeinde als Gastgeschenk eine Bibel in der neuen Übersetzung und lud für nächstes Jahr zu einem Gegenbesuch in die Stadtkirche ein.

Paul Rösch

Der Ernte-Dank–Altar in der Rother Stadtkirche war in diesem Jahr reichlich geschmückt.
Eine Besonderheit war das 2016 vom Pfaffenhofener Gemeindemitglied, Herr Wörner, gestiftete alte Wagenrad, das unser Mesner Norbert Wiendl „restaurierte“. Die Besucherinnen und Besucher des gut angenommenen Ernte-Dank–Gottesdienstes freuten sich ebenso wie die Taufeltern des darauffolgenden Taufgottesdienstes sowie Touristen und Neugierige. Herzlichen Dank allen, die wieder fleißig mitgeholfen haben. Die Gaben wurden wie immer für einen guten Zweck gegen eine Spende abgegeben.
Pfr Joachim Klenk & Team

Seit 40 Jahren gibt es sie, die „Offene Evangelische Jugend“ in Roth.

Hart erkämpft in den 1970er und 1980er Jahren, gut überlegt und gepflegt in den 1990er Jahren und verstärkt seit Beginn des 21. Jahrhunderts. Diakone, Ehrenamtliche, Jugendliche zeigten, dass es möglich und erfolgreich sein kann zusammenzuarbeiten. Eine Kirchengemeinde braucht Gruppen ebenso wie ein „offenes“ Angebot. Die Kirchengemeinde stellt den gesamten Kellerbereich des ev. Gemeindehauses in der Mühlgasse für diese „offene“ Arbeit zur Verfügung.

Ob Cafe, ob Band, ob Pub Quiz , ob Tanz, ob Diskussion, ob Filmabend, ob Ort der Jugendkirche – die Räume sind das Wohnzimmer vieler Jugendlicher gewesen und geworden. Heute nennt sich der Treff nicht mehr Caff oder Schemala, sondern Heldenzeit. Organisiert wird die Heldenzeit weitgehend von den Jugendlichen selbst. Diakon Martin unterstützt, lässt aber auch viel Raum zur Entfaltung. Gut so, denn wer denkt, diese Jugendlichen hätten nichts mit der Kirchengemeinde am Hut, der irrt.

Gut ein Drittel der heutigen Kirchenvorstände kommen aus der offenen evangelischen Jugendarbeit. Die Jugendlichen heute wirken in Gottesdiensten, bei Gemeindeveranstaltungen, in Gremien und Gruppen mit. Viele Konfirmanden finden über die offene Jugendarbeit zu einem Engagement in unserer Kirchengemeinde.

Gratulation und Gottes Segen!

Ohne die Bilder hätte die Reformation sich nicht so verbreiten können wie sie es tat. Bilder waren neben den Flugschriften ein wichtiges Mittel für die Verbreitung der reformatorischen Gedanken Luthers.
Die Malerwerkstatt Cranach in Wittenberg war führend an dieser Stelle. Gegründet wurde sie von Lucas Cranach dem Älteren ( 1472 – 1553), der ein Freund Martin Luthers und seiner Frau Katharina war. Sein Sohn Lucas Cranach der Jüngere (1515-1586) übernahm die Werkstatt des Vaters und wurde wie er ein Anhänger der neuen Lehre Luthers und setzte die neuen Gedanken ins Bild.

Seine Bilder sind Predigten des Evangeliums, der frohen und befreienden Botschaft von Jesus Christus bis heute.
Deshalb steht das Bild vom Reformationsaltar in Wittenberg von Lucas Cranach im Mittelpunkt des Gottesdienstes am 3. September um 8 Uhr in der Kreuzkirche und um 10 Uhr in der Stadtkirche, am 19. September um 9.30 Uhr in Bernlohe.
Am 8. Oktober 2017 um 18 Uhr findet zu Lucas Cranach dem Maler ein Theaterstück in der Stadtkirche statt!

Am Kirchweihsonntag ist Herr Norbert Wiendl aus Spalt als unser neuer Mesner und Hausmeister (mit jeweils 20 Wochenstunden die genannten Aufgabenbereiche) offiziell in sein Amt eingeführt worden. Wir freuen uns, mit ihm einen engagierten neuen Mitarbeiter gefunden zu haben. Herr Wiendl ist zuständig für die sogenannte Mesnerei, d.h. alle gottesdienstlichen Aufgaben hinter den Kulissen. Von Glocken, Organisation, Innenraumgestaltung und liturgischen Feinheiten kümmert er sich um alle wichtigen Belange rund um die Gottesdienste. Mesner ist übrigens eine fränkische Bezeichnung. Die offizielle Berufsbezeichnung lautet „Kirchner“. Im Herbst und Frühjahr wird Herr Wiendl im Kirchnerbereich auf Seminaren weiter ausgebildet.

Die andere Hälfte seiner Arbeitszeit organisiert er den Hausmeisterbereich der Kirchengemeinde. Laut Nachfrage fährt er gerne Motorrad, wandert leidenschaftlich oder bastelt gerne an seinem  300 Jahre alten Haus. Herzlich willkommen!

width="88"Der neue Gemeindebrief für September bis November 2017 ist gedruckt und wird in Kürze in die Briefkästen verteilt. Hier auf der Homepage können Sie ab sofort schon vorab einen Blick hinein werfen.
Der neue Gemeindebrief ist unmittelbar vor dem 500-jährigen Reformationsjubiläum geprägt von den Veranstaltungen unserer Kirchengemeinde in den nächsten Wochen. Hierzu sind alle Aktionen auf den Seiten 4 und 5 aufgelistet.

Außerdem verabschiedet sich Pfr. Manfred Hohnhaus von seinen Gemeinden in Roth und Pfaffenhofen mit Pruppach.

Wir, die Redaktion wünschen Ihnen viel Spaß mit Ihrem Gemeindebrief. Klicken Sie einfach auf das Titelbild und laden Sie die Datei herunter (Größe ca. 11 MB). 

Als Web-Version direkt im Netz finden Sie den neuen Gemeindebrief hier! Der Aufruf ist deutlich schneller als beim Herunterladen! Wie im Heft können Sie darin blättern, und Links sowie Mailadressen können Sie direkt anklicken. Aufgrund der höheren Auflösung sind auch die Fotos schärfer und klarer als in der pdf-Version.

Ihre Redaktion

Die Evangelische Kirchengemeinde feierte am gestrigen Sonntag im Gottesdienst der Stadtkirche das Kirchweihfest. Sie erinnerte damit an die Anfänge der Kirche.  

In der Predigt von Pfarrer Joachim Klenk mit dem Rother „Stadtstreuner”, Günter Pfaffenritter standen auch die aktuellen Entwicklungen in der evangelischen Kirchengemeinde im Blick.

Im Gottesdienst wurden mehrere Ehrenamtliche und Hauptamtliche verabschiedet und begrüßt. Verabschiedet in wohlverdienten Ruhestand wurde nach mehr als einem Jahrzehnt Mesnerin Renate Weih, die wichtige Dienste für die Gottesdienste einbrachte. Ihr Nachfolger, Norbert Wiendl, wurde vorgestellt und in sein neues Amt eingeführt.  Gewürdigt wurde zudem das beinahe 20jährige Engagement von Ursula Ohlson, die das Kirchencafe in Roth zu dem machte, was es heute ist. Die Idee „Kunst und Kaffee” zusammenzubinden, wird im neuen Gemeindeprojekt „FiS” weitergeführt. Die neue Ehrenamtskoordinatorin Christine Kohler wurde ebenfalls zu ihrem Amt beglückwünscht. Gedankt wurde auch Hans-Günter Krätsch für seinen mehrjährigen, ehrenamtlichen Mesnerdienst und Ingo Forster, für den erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation. Auch dem Kirchenvorstand wurde herzlich für die intensive Mitarbeit gedankt.

Alle genannten Personen erhielten von Barbara Zehnder, der Vertrauensfrau des Kirchenvorstands, große Blumensträuße zum Dank sowie einen Segen von Pfarrer Joachim Klenk. 

Im Anschluss an den überaus gut besuchten Gottesdienst wurde bei guter Stimmung das „Kirchweihfest“ im und am „FiS” mit Weißwürsten, Brezn, Getränken und besonderen Liegenstühlen gefeiert.

Günther Schmidt ist ein echter Rother. In vielen Bereichen des Sports, der Gesellschaft und Initiativen hat der 71jährige sich engagiert. Der Ehrenamtspreis ist eine logische Folge dieses ehrenamtlichen Tuns. Seit 2014 engagiert sich Günther Schmidt zunehmend auch in seiner evangelischen Kirchengemeinde, im Besuchsdienst, bei der Pflege verwaister Gräber und als fachkundiger Berater. Einen Teil des Preisgeldes - € 1.200 – hat er der ev. Kirchengemeinde Roth zum Ankauf von zwei Lutherrosen aus hochwertiger Glaskunst gespendet.

Die Übergabe an Vertrauensfrau Barbara Zehnder und Kirchenvorstand Dr. Paul Rösch erfolgte im Rahmen eines kleinen Festaktes – siehe Foto (Foto S. Graff / G. Schmidt = 1. v. li.). Eine Lutherrose in Tiffany-Technik für das Gemeindeprojekt FiS, die andere Lutherrose in traditioneller Glaskunstarbeit für die Stadtkirche. Beide werden beim Reformationsfest am 31. Oktober der Öffentlichkeit vorgestellt.

Wir danken für die großzügige Spende und freuen uns über die Bereicherung für unsere Räume und Gruppen im Sinne der Spiritualität.
Pfr Joachim Klenk

Kürzlich waren zwei Frauen und zwei Männer aus Papua-Neuguinea, aus dem Partnerdekanat Menyamya zu Gast im Dekanat Roth-Schwabach.

Für fünf Tage machten sie auch in Roth Station, wo sie beim Partnerschaftsbeauftragten der Gemeinde Diakon Gerhard Stahl und der Familie von Kirchenvorsteher Paul Rösch Quartier fanden.

Gemeinsames Austauschen und voneinander Lernen – so beschrieb Sam Malon, der Leiter der Gruppe, das Hauptziel ihres Besuches. Dankbar nahmen sie deshalb auch die Einladung des Rother Kirchenvorstandes zu einer gemeinsamen Andacht und einer sich daran anschließenden Gesprächsrunde an. Trotz aller kulturellen, regionalen oder materiellen Unterschiede fanden sich viele gemeinsame Themenfelder wie z.B. die Kinderkirche, die Konfirmation oder die Rolle der Ehrenamtlichen in den Gemeinden.

Sehr herzlich bedankten sich die Gäste für die große Unterstützung während der großen Dürre im Jahr 2015. Mithilfe der gesammelten Spenden aus dem Dekanat Schwabach konnten Lebensmittel direkt an die vom Ernteausfall am schlimmsten Betroffenen gegeben werden.